Reiher III

Beim  Reiher  ging es 1937 erstmalig um reine Leistungssteigerung im Streckenflug, vor allem durch Minimierung des Widerstandes. Wolfgang Späthe erprobte in ihm seine „Sollfahrttheorie“ in der „Gewitterrhön“ 1938, die er mit Abstand gewann. Kein Reiher hat den Krieg überstanden. Dank dem Oldtimer Segelflugclub Wasserkuppe, der den hier gezeigten Reiher nachgebaut und zur Verfügung gestellt hat.
Konstrukteur Hans Jacobs (DFS)
Kennzeichen D-7033
Konstruktions- bzw. Baujahr 1937/38
Original / Nachbau Nachbau
Spannweite 19,0 m
Flügelfläche 19,36 m2
Flügelstreckung 18,64
Rumpflänge 7,759 m
Leermasse 234 kg
Flugmasse 329,5 kg
Flächenbelastung 17 kg/m2
Geringstes Sinken 0,50 m/sec
Beste Gleitzahl 33
V min 60 km/h
Vorheriger
zur Übersicht
Nächster
 

Segelflug

Unsere Segelflugzeuge

 
Vogel
1891 1895 1920 1929 1931 1932 1935 1951 1952 1959 Heute
Zeitleiste